• 01_Fotolia_90765694_XXL.jpg
  • 02_Frankfurter_Metallkasse_jetzt_in_Hanau_slider.jpg
  • 03_p_00432.jpg
  • 04_Fotolia_31460965_XXL.jpg
  • 05_iStock_000011688371.jpg
  • 06_Fotolia_132767605_XXL.jpg
  • 07_p_00467.jpg

Sonderdruck "Frankfurter Allgemeine Zeitung"

Update 1

Um von der Beschlussfassung über den Entwurf des Jahressteuergesetzes 2020, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrem Artikel vom 24. Juli berichtet, unabhängig zu sein hat sich die Frankfurter Metallkasse entschlossen, ab dem 15. September 2020, eine Senkung der monatlichen Verwahrkosten für Gold vorzunehmen.
Die Frankfurter Metallkasse ist dann mit ihrem Sparplan „NettoMetall“, unter Berücksichtigung von Einrichtungsvergütung und monatlichen Verwahrkosten, nicht nur kostengünstiger als „Xetragold“, sondern auch günstiger als alle anderen der Frankfurter Metallkasse bekannten Wettbewerber.
Die Frankfurter Metallkasse hätte also auch bei gleicher Besteuerung einen Wettbewerbsvorteil.

Update 2

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) titelt in ihrer Ausgabe vom 19. September: „Flucht aus dem Papiergold“. 
Wie von uns vermutet sind deutsche Investoren, verunsichert durch die Diskussion um die Besteuerung des Papiergoldes, aus ebendiesem Papiergold massiv geflüchtet. Alleine im August gab es in Deutschland Abflüsse aus Papiergold in Höhe von 861 Millionen Dollar! 
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung weiter: „Offenkundig gab es nun ungewöhnlich viele Anleger, die plötzlich lieber physisches als Papiergold besitzen wollten“. 
Selbst der deutsche Marktführer dieses Papiergoldes, Xetra-Gold, hatte dafür nur eine Erklärung, so sinngemäß die FAZ: Die Anbieter von Xetra-Gold haben dafür nur eine Erklärung, die Debatte um eine Steuer auf Gold-Wertpapiere hat die (Papier-)Goldfans verschreckt.
Frankfurter Metallkasse GmbH